Tag 2 meiner Wahlkreis-Sommertour - Dienstag:

Veröffentlicht am 30.06.2020 in Abgeordnete

v.l.: Geschäftsführer Peter Sünnenwold und ich

Heute hatte ich einen Gesprächstermin bei der Schäfer & Co. Bestattungsgesellschaft. Für diesen Vor-Ort-Termin hat ein Todesfall in der Hoch-Zeit der Corona-Einschränkungen den Impuls gegeben. Die Fragen, die mich bewegten, waren unter anderem:
Wie haben die Bestatter:innen unter diesen zum Teil herzzerreißenden Bedingungen gearbeitet? Wie wurden Trauerfeiern unter den Einschränkungen organisiert? Aber auch: Was sind das für Menschen, die diese wichtige Arbeit leisten?
Dazu gab mir Geschäftsführer Peter Sünnenwold detaillierte Einblicke. In der Regel informieren die Mitarbeiter:innen des Bestattungsinstituts die Angehörigen über die verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten, übernehmen sämtliche Formalitäten und gestalten die Trauerfeier nach den Wünschen der Angehörigen. Ich erfuhr, wie die Bestatter:innen ihre Arbeit über die gesamte Zeit trotz der massiven Beschränkungen mit viel Einfühlungsvermögen fortsetzten. Natürlich wurden die Bestatter:innen auch in der Hoch-Zeit der Corona-Pandemie an Unfallorte und in Krankenhäuser gerufen. Genau wie in den medizinischen Berufen mussten Masken und Schutzanzüge mit einem enormen organisatorischen und Kostenaufwand beschafft werden. Dass die Bestatter:innen dabei nicht den systemrelevanten Berufen zugerechnet wurden, verwundert mich sehr. Was wäre die Alternative?
Dieses Gespräch hat mir mehr Verständnis für eine überaus wichtige Berufsgruppe vermittelt. Vielen Dank an Peter Sünnewold für die Zeit und die Geduld, auf alle Fragen einzugehen!