06.08.2021 in Abgeordnete

Themenwoche - Verbraucher stärken im Quartier - 06.08.21

Das Projekt „Verbraucher stärken im Quartier“ am Kieler Ostufer war mein Ziel am 06.08.2021. Gemeinsam mit Rita Hagl-Kehl, der Parlamentarischen Staatssekretärin bei der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz besuchte ich Wirkungsstätten in den Kieler Stadtteilen Neumühlen-Dietrichsdorf und Gaarden.

Das bundesweite Projekt konzentriert sich auf Stadtteile, in denen viele sozial benachteiligte Menschen leben. Gerade sozial benachteiligte Menschen werden oft von Betrug und Abzocke im Verbraucheralltag besonders hart getroffen. Für Menschen, die mit wenig Geld auskommen müssen, kann schon ein Verlust von kleinen Summen erhebliche Einschränkungen im Alltag bedeuten. Die Mitarbeiter:innen bieten den Menschen Unterstützung vor Ort an, wenn sie aufgrund ihrer Lebensumstände sowie finanzieller Schwierigkeiten auf konkrete Hilfestellung angewiesen sind. Die geschulten Quartiers-Mitarbeiter:innen gehen auf Probleme ein, klären die Verbraucher:innen auf und unterstützen das Selbsthilfepotenzial. Bei Fragen zu Themen wie Kostenfallen im Internet, Energie-Sperren oder Schulden stehen die Quartiers-Mitarbeiter:nnen vor Ort zur Verfügung. Darüber hinaus bieten sie Vorträge und Aktionen in Schulen, Moscheen, Kirchen, oder Senioreneinrichtungen an.

Bei einem Quartiersrundgang in Dietrichsdorf lernten wir den dortigen Aktionsbereich des Projektes kennen. Dietrichsdorf hat nur 26 Anlaufstellen einschließlich Schulen, Kitas u.ä. wo die Menschen zu erreichen wären. Das ist eine Herausforderung für die Arbeit der Projektmitarbeiter:innen. Von Dietrichsdorf ging es mit der Schwentinelinie zur Reventloubrücke und anschließend mit dem Fördedampfer zur Bahnhofsbrücke und zu Fuß weiter nach Gaarden. Diese Zeit konnten wir gut für einen regen Gedankenaustausch mit unseren Gastgeber:innen nutzen.

In Garden suchten wir die Jüdische Gemeinde, das SH-Quartiersmanagement der Stadt Kiel, das Vinetazentrum und die Türkische Gemeinde auf. Gaarden ist geprägt von einer großen Vielfalt an Treffs, Vereinen und Cafés. Hier gibt es die verschiedensten Möglichkeiten, mit Verbraucher:innen Kontakt aufzunehmen. Allerdings ist es hier auf Grund der jährlichen Fluktuation von ca. 6.000 Menschen schwer, beständige Strukturen herzustellen. Dabei werden gerade bei Migranten Opfer Betrugsmaschen, dazu zählen untergeschobene Verträge oder Inkasso-Mahnungen. Die Skrupellosigkeit der Betrüger ist für die mobilen Beraterinnen immer wieder schockierend. Das Beratungsangebot der mobilen Verbraucherberater:innen wird dringend gebraucht.

Über das Bundesprogramm „Verbraucher stärken im Quartier“ wird derzeit jeweils nur  ein Projekt je Bundesland finanziert. Wir waren uns einig, dass solche Beratungsangebote dringend erforderlich sind und auch in anderen Kommunen des Landes eingerichtet werden sollten, nicht nur in Kiel. Bei diesem Vor-Ort-Termin habe ich viele Anregungen für meine Arbeit als verbraucherpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion bekommen.

 

29.07.2021 in Abgeordnete

Themenwoche - Fairtradestadt Husum - 29.07.21

Gemeinsam mit Jens Peter Jensen, dem SPD-Bundestagskandidaten von Nordfriesland, war ich am 29. Juli 2021 mit den Sprecher:innen der Husumer Steuerungsgruppe, Frau Angelika Zöllmer-Daniel und Herrn Friedemann Magaard verabredet.

Schnell waren wir uns einig, dass das Lieferkettengesetz, fairer Handel und nachhaltiger Konsum untrennbar miteinander verbunden sind. In der Pandemie hat der Wunsch nach fair gehandelten bzw. regional erzeugten Produkten auch in der Fairtrade-Stadt Husum zugenommen. Der Flyer „Fair einkaufen – Fair genießen – Mok mit! mit einer Vielzahl von Einkaufstipps gibt den Einwohner:innen und Gästen dabei eine gute Orientierung. Stadtverwaltung und Steuerungsgruppe haben diesen gemeinsam erarbeitet und herausgegeben.

Unser Gespräch fand am Earth Overshoot Day 2021, dem Welterschöpfungstag, statt. So kam das Gespräch schnell auf das Konsumverhalten in unserem Land. Immerhin verbrauchen wir Deutschen derzeit fast das 2,9-fache dessen, was uns die Natur bis zum Ende des Jahres liefern könnte. Deshalb ist es dringend erforderlich, dass wir mit den Ressourcen schonender umgehen. Aber wer verzichtet schon gerne? Dabei bedeutet weniger Konsum keinesfalls, schlechter zu leben. Es ist eine große Herausforderung und ein wichtiger Bildungsauftrag, dies insbesondere den jungen Menschen zu vermitteln. Pastor Magaard brachte das Grundanliegende auf den Punkt mit der Frage: Was braucht der Mensch zum Glück? - Ein Denkanstoß in puncto Nachhaltigkeit, den ich gern aufgreife.

Ich bin dankbar dafür, dass ich aus diesem Gespräch wieder neue Impulse für meine Landtagsarbeit mitnehmen konnte. Sowohl der Steuerungsgruppe als auch dem Bundestagskandidaten wünsche ich viel Erfolg für die weiteren Vorhaben!

 

28.07.2021 in Abgeordnete

Themenwoche - Fairtradestadt Kiel - 28.07.21

Lieferkettengesetz und Fairtrade gehören zusammen.  Deshalb hatte ich für den 28. Juli 2021 bei meiner Themenwoche die Fairtrade-Stadt Kiel auf dem Plan.

Ein Glücksfall, dass meine Ansprechpartnerin Nicoline Henkel als Kontaktperson der Kieler Steuerungsgruppe fungiert. Sie hatte mit großem Enthusiasmus eine Faire Fahrradtour organisiert. So begann mein Besuch bei dem Fairtrade-Partner Statt-Café mit einem regen Gedankenaustausch mit den Mitgliedern der Kieler Steuerungsgruppe. Jeder der Fairtrade-Akteure setzte seine ganz speziellen Akzente: das BEI, Ökopartner, der Weltladen, die FairHandeln GmbH und das Umweltschutzamt.

In Kiel hat sich ein reges Netzwerk entwickelt, das faire Produkte oder Bildungsprodukte zum Thema „Fairer Handel“ anbietet. Gerade ist der neue Flyer „Fair einkaufen und genießen in Kiel“ fertig geworden. Ein guter Anlass, im Anschluss einige dieser Anbieter aufzusuchen. Mit dem Fahrrad ging es zunächst zu den neuen Räumlichkeiten des Weltladens am Knooper Weg. Die Nachfrage nach fair produzierten bzw. Bio-Produkten hatte gerade in der Pandemie spürbar zugenommen. Eine Erfahrung, die die FairHandeln GmbH auch für den Vertrieb ihres Kaffees teilt.

Bei den Fairtrade-Partnern in der Holtenauer JoJo und Töfte waren wir überrascht über die unterschiedliche Interpretation von fair und nachhaltig produzierter Kleidung. Einerseits gibt es beim JoJo z.B. Bekleidung, deren Herkunft mit persönlichen Daten der Näherin belegt und die gesamte Lieferkette nachvollziehbar ist. Andrerseits werden im Töfte z.B. wunderbar weiche T-Shirts angeboten, für die alte Jeans geschreddert und zu einer neuen Faser verarbeitet wurden - ein Beitrag zum schonenden Umgang mit Ressourcen. Auch das konsequente Bestreben nach Slow Fashion halte ich für sehr wichtig: Hier gibt es nur wenige Kollektionen pro Jahr. Das bedeutet weniger Konsum, dafür nachhaltiger, sprich langlebiger.

Bei diesem breit angelegten Programm verging die Zeit wie im Flug. Ich konnte wieder interessante Impulse für meine Arbeit im Landtag mitnehmen und Kontakte zu den Themen Fairer Handel und Nachhaltigkeit auffrischen. Ein Dankeschön an alle Beteiligten, wir werden garantiert in Kontakt bleiben!

 
Ich und Katrin Fedrowitz

23.07.2021 in Abgeordnete

Themenwoche - Fairtradestadt Norderstedt - 23.07.21

Spätestens seit den Diskussionen zum Lieferkettengesetz sollte jedem klar sein, wie wichtig fairer Handel und das Ringen um die UN-Nachhaltigkeitsziele sind. Die Fairtrade-Kommunen machen vor, wie es gehen kann.

Am 23. Juli 2021 habe ich mich bei der Fairtrade Town Norderstedt nach den dortigen Aktivitäten erkundigt. Mich begeisterte schon bei der Regionalkonferenz zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie im Februar 2020 in Norderstedt, dass dort Nachhaltigkeit in der gesamten Bandbreite der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele gedacht und umgesetzt wird.

Bildung für nachhaltige Entwicklung und fairer Handel standen im Mittelpunkt meines Besuches. Frau Streichert von der Stabsstelle Nachhaltiges Norderstedt organisierte dafür ein informatives Programm. Unter Begleitung der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Katrin Fedrowitz führte uns unser Weg vom Stadtmuseum zum Weltladen und weiter zum Stadtpark mit seinen vielfältigen außerschulischen Lernorten.

Im Stadtmuseum war unsere Gastgeberin Ekaterina Lifantieva, BNE-Kulturvermittlerin. Wir

erfuhren von den Anstrengungen, Kita-Kindern und Grundschülern eine nachhaltige Lebensweise zu vermitteln. Können Kitas den Besuch meist relativ gut in den Alltag integrieren, wird es ab dem Schuleintritt schwieriger. Lehrpläne und Unterrichtszeiten geben dann einen engen Rahmen vor. Diese Situation macht uns bewusst, wie wichtig es ist,  Bildung für nachhaltige Entwicklung ressortübergreifend zu denken.

Der Weltladen Norderstedt unter Leitung von Franz Maletzke, Vorsitzender des Weltladen-Trägervereins „Eine Welt für Alle“, war einer der ersten ausgezeichneten Bildungsorte in Schleswig-Holstein überhaupt. Neben dem Verkauf von fair gehandelten Waren wird hier intensive Bildungsarbeit geleistet. An der bunten Scheibe vor dem Weltladen durften wir das fragile Gleichgewicht zwischen Ökologie, Wirtschaft und Sozialem einmal auf anschauliche Weise ausreizen.

Im Stadtpark Norderstedt erlebten wir eine breite Vielfalt zum Thema Nachhaltigkeit. Unsere Gastgeber waren Kai Jörg Evers, Geschäftsführer und Eva Reiners, Leitung Veranstaltungs- und Bildungsprogramm / Marketing und stellvertretende Geschäftsführerin präsentierten stolz die attraktiven Angebote für Jung und Alt auf dem ehemaligen Gelände. So ist das „Grüne Klassenzimmer“ z.B. ein sehr gut angenommener Lernort. Ob der Kletterbereich WILDEWELT für Kinder, die interkulturelle Gärten, der Kräutergarten, der Fitnessbereich oder der biblische Garten BUSTAN – der Stadtpark ist der Inbegriff von Nachhaltigkeit 10 Jahre nach der Landesgartenschau 2011.

Ich habe bei diesem Besuch eine Menge Input für meinen Landtagsarbeit erhalten. Ein Dankeschön an Frau Ina Streichert und alle eingebundenen Mitarbeiter:innen für diesen interessanten Tag

 

15.07.2021 in Abgeordnete

Wahlkreiswoche - Sommer 2021 - 15.07.2021

Lorenz.Café

Am 3. April dieses Jahres eröffnete das Lorenz. Café in der Moislinger Allee. Woher nimmt man den Mut, mitten in der Pandemie ein Café zu eröffnen? - Das interessierte mich und auch meinen Begleiter Ulrich Pluschkell, Mitglied der Bürgerschaft für diesen Wahlkreis, bei unserem Besuch am 15. Juli 2021. Der Inhaber des Lorenz.Café, Lars-Ole Kudszus, nahm sich viel Zeit für ein aufschlussreiches Gespräch.

Als Bäcker- und Konditormeister hat sich Herr Kudszus mit der Übernahme dieses Cafés einen Traum erfüllt. Nach seiner Einschätzung war das unternehmerische Risiko vertretbar, da die Bäckereien zu keinem Zeitpunkt in der Pandemie schließen mussten.

Kürzlich hat er auch die Ausbildung zum Schokoladen-Sommelier abgeschlossen – als einer von fünfzig weltweit. Für mich imponierend, dass man an einer Schokolade schmecken kann, welche markanten Pflanzen in der Nähe der Kakao-Bohnen wuchsen. Das Wissen rund um die Herstellung von hochwertigen Schokoladen und Pralinen möchte er gern in Seminaren weitervermitteln, wenn es die Randbedingungen der Pandemie endlich zulassen. Das wird sicher spannend!

Mit allen Sinnen genießen und auch auf besondere Wünsche eingehen, das möchte Lars-Ole Kudszus in seinem Café erreichen. Hier werden z.B. vegane Törtchen kreiert, die „normalen“ in Aussehen und Geschmack in nichts nachstehen, wie wir uns selbst überzeugen konnten. Ob laktosefrei, vegetarisch oder vegan, die Herausforderungen werden gern angenommen. Großen Wert legt der Konditormeister auf die Verwendung von hochwertigen und regionalen Zutaten. Beim Thema Nachhaltigkeit und Lieferketten fanden wir deshalb schnell zueinander.

In dem Vierteljahr seit der Eröffnung hat sich im Café schon eine Stammkundschaft eingefunden. Für die Bewohner:innen des benachbarten Pflegeheimes ist das Café eine willkommene Abwechslung. Ausspannen, miteinander klönen, man kann es sich hier bei einem Stück Torte und einem aromatischen Kaffee gut gehen lassen. Viele Grünpflanzen schaffen jetzt schon eine gemütliche Atmosphäre. Wenn es die Stadtverwaltung zulässt, soll auch der Wildwuchs auf dem Seitenstreifen der Straße demnächst durch eine hübsche Bepflanzung oder einen Fahrradständer ersetzt werden. Unser Bürgerschaftsmitglied wird sich nach den Voraussetzungen erkundigen, damit auch dieser Plan umgesetzt werden kann. Unser Fazit: Solche Wohlfühl-Orte braucht eigentlich jedes Wohnquartier. - Dem Inhaber viel Glück für seine weiteren Vorhaben!

 

Terminkalender

Alle Termine öffnen.

18.09.2021, 15:00 Uhr - 16:00 Uhr Jahreshauptversammlung SPD OV Buntekuh

21.09.2021, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Jahreshauptversammlung SPD OV Burgtor

25.09.2021, 10:00 Uhr - 12:00 Uhr SPD OV Holstentor Süd - Infostand zur Bundestagswahl

Alle Termine