28.07.2021 in Abgeordnete

Themenwoche - Fairtradestadt Kiel - 28.07.21

Lieferkettengesetz und Fairtrade gehören zusammen.  Deshalb hatte ich für den 28. Juli 2021 bei meiner Themenwoche die Fairtrade-Stadt Kiel auf dem Plan.

Ein Glücksfall, dass meine Ansprechpartnerin Nicoline Henkel als Kontaktperson der Kieler Steuerungsgruppe fungiert. Sie hatte mit großem Enthusiasmus eine Faire Fahrradtour organisiert. So begann mein Besuch bei dem Fairtrade-Partner Statt-Café mit einem regen Gedankenaustausch mit den Mitgliedern der Kieler Steuerungsgruppe. Jeder der Fairtrade-Akteure setzte seine ganz speziellen Akzente: das BEI, Ökopartner, der Weltladen, die FairHandeln GmbH und das Umweltschutzamt.

In Kiel hat sich ein reges Netzwerk entwickelt, das faire Produkte oder Bildungsprodukte zum Thema „Fairer Handel“ anbietet. Gerade ist der neue Flyer „Fair einkaufen und genießen in Kiel“ fertig geworden. Ein guter Anlass, im Anschluss einige dieser Anbieter aufzusuchen. Mit dem Fahrrad ging es zunächst zu den neuen Räumlichkeiten des Weltladens am Knooper Weg. Die Nachfrage nach fair produzierten bzw. Bio-Produkten hatte gerade in der Pandemie spürbar zugenommen. Eine Erfahrung, die die FairHandeln GmbH auch für den Vertrieb ihres Kaffees teilt.

Bei den Fairtrade-Partnern in der Holtenauer JoJo und Töfte waren wir überrascht über die unterschiedliche Interpretation von fair und nachhaltig produzierter Kleidung. Einerseits gibt es beim JoJo z.B. Bekleidung, deren Herkunft mit persönlichen Daten der Näherin belegt und die gesamte Lieferkette nachvollziehbar ist. Andrerseits werden im Töfte z.B. wunderbar weiche T-Shirts angeboten, für die alte Jeans geschreddert und zu einer neuen Faser verarbeitet wurden - ein Beitrag zum schonenden Umgang mit Ressourcen. Auch das konsequente Bestreben nach Slow Fashion halte ich für sehr wichtig: Hier gibt es nur wenige Kollektionen pro Jahr. Das bedeutet weniger Konsum, dafür nachhaltiger, sprich langlebiger.

Bei diesem breit angelegten Programm verging die Zeit wie im Flug. Ich konnte wieder interessante Impulse für meine Arbeit im Landtag mitnehmen und Kontakte zu den Themen Fairer Handel und Nachhaltigkeit auffrischen. Ein Dankeschön an alle Beteiligten, wir werden garantiert in Kontakt bleiben!

 
Ich und Katrin Fedrowitz

23.07.2021 in Abgeordnete

Themenwoche - Fairtradestadt Norderstedt - 23.07.21

Spätestens seit den Diskussionen zum Lieferkettengesetz sollte jedem klar sein, wie wichtig fairer Handel und das Ringen um die UN-Nachhaltigkeitsziele sind. Die Fairtrade-Kommunen machen vor, wie es gehen kann.

Am 23. Juli 2021 habe ich mich bei der Fairtrade Town Norderstedt nach den dortigen Aktivitäten erkundigt. Mich begeisterte schon bei der Regionalkonferenz zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie im Februar 2020 in Norderstedt, dass dort Nachhaltigkeit in der gesamten Bandbreite der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele gedacht und umgesetzt wird.

Bildung für nachhaltige Entwicklung und fairer Handel standen im Mittelpunkt meines Besuches. Frau Streichert von der Stabsstelle Nachhaltiges Norderstedt organisierte dafür ein informatives Programm. Unter Begleitung der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Katrin Fedrowitz führte uns unser Weg vom Stadtmuseum zum Weltladen und weiter zum Stadtpark mit seinen vielfältigen außerschulischen Lernorten.

Im Stadtmuseum war unsere Gastgeberin Ekaterina Lifantieva, BNE-Kulturvermittlerin. Wir

erfuhren von den Anstrengungen, Kita-Kindern und Grundschülern eine nachhaltige Lebensweise zu vermitteln. Können Kitas den Besuch meist relativ gut in den Alltag integrieren, wird es ab dem Schuleintritt schwieriger. Lehrpläne und Unterrichtszeiten geben dann einen engen Rahmen vor. Diese Situation macht uns bewusst, wie wichtig es ist,  Bildung für nachhaltige Entwicklung ressortübergreifend zu denken.

Der Weltladen Norderstedt unter Leitung von Franz Maletzke, Vorsitzender des Weltladen-Trägervereins „Eine Welt für Alle“, war einer der ersten ausgezeichneten Bildungsorte in Schleswig-Holstein überhaupt. Neben dem Verkauf von fair gehandelten Waren wird hier intensive Bildungsarbeit geleistet. An der bunten Scheibe vor dem Weltladen durften wir das fragile Gleichgewicht zwischen Ökologie, Wirtschaft und Sozialem einmal auf anschauliche Weise ausreizen.

Im Stadtpark Norderstedt erlebten wir eine breite Vielfalt zum Thema Nachhaltigkeit. Unsere Gastgeber waren Kai Jörg Evers, Geschäftsführer und Eva Reiners, Leitung Veranstaltungs- und Bildungsprogramm / Marketing und stellvertretende Geschäftsführerin präsentierten stolz die attraktiven Angebote für Jung und Alt auf dem ehemaligen Gelände. So ist das „Grüne Klassenzimmer“ z.B. ein sehr gut angenommener Lernort. Ob der Kletterbereich WILDEWELT für Kinder, die interkulturelle Gärten, der Kräutergarten, der Fitnessbereich oder der biblische Garten BUSTAN – der Stadtpark ist der Inbegriff von Nachhaltigkeit 10 Jahre nach der Landesgartenschau 2011.

Ich habe bei diesem Besuch eine Menge Input für meinen Landtagsarbeit erhalten. Ein Dankeschön an Frau Ina Streichert und alle eingebundenen Mitarbeiter:innen für diesen interessanten Tag

 

15.07.2021 in Abgeordnete

Wahlkreiswoche - Sommer 2021 - 15.07.2021

Lorenz.Café

Am 3. April dieses Jahres eröffnete das Lorenz. Café in der Moislinger Allee. Woher nimmt man den Mut, mitten in der Pandemie ein Café zu eröffnen? - Das interessierte mich und auch meinen Begleiter Ulrich Pluschkell, Mitglied der Bürgerschaft für diesen Wahlkreis, bei unserem Besuch am 15. Juli 2021. Der Inhaber des Lorenz.Café, Lars-Ole Kudszus, nahm sich viel Zeit für ein aufschlussreiches Gespräch.

Als Bäcker- und Konditormeister hat sich Herr Kudszus mit der Übernahme dieses Cafés einen Traum erfüllt. Nach seiner Einschätzung war das unternehmerische Risiko vertretbar, da die Bäckereien zu keinem Zeitpunkt in der Pandemie schließen mussten.

Kürzlich hat er auch die Ausbildung zum Schokoladen-Sommelier abgeschlossen – als einer von fünfzig weltweit. Für mich imponierend, dass man an einer Schokolade schmecken kann, welche markanten Pflanzen in der Nähe der Kakao-Bohnen wuchsen. Das Wissen rund um die Herstellung von hochwertigen Schokoladen und Pralinen möchte er gern in Seminaren weitervermitteln, wenn es die Randbedingungen der Pandemie endlich zulassen. Das wird sicher spannend!

Mit allen Sinnen genießen und auch auf besondere Wünsche eingehen, das möchte Lars-Ole Kudszus in seinem Café erreichen. Hier werden z.B. vegane Törtchen kreiert, die „normalen“ in Aussehen und Geschmack in nichts nachstehen, wie wir uns selbst überzeugen konnten. Ob laktosefrei, vegetarisch oder vegan, die Herausforderungen werden gern angenommen. Großen Wert legt der Konditormeister auf die Verwendung von hochwertigen und regionalen Zutaten. Beim Thema Nachhaltigkeit und Lieferketten fanden wir deshalb schnell zueinander.

In dem Vierteljahr seit der Eröffnung hat sich im Café schon eine Stammkundschaft eingefunden. Für die Bewohner:innen des benachbarten Pflegeheimes ist das Café eine willkommene Abwechslung. Ausspannen, miteinander klönen, man kann es sich hier bei einem Stück Torte und einem aromatischen Kaffee gut gehen lassen. Viele Grünpflanzen schaffen jetzt schon eine gemütliche Atmosphäre. Wenn es die Stadtverwaltung zulässt, soll auch der Wildwuchs auf dem Seitenstreifen der Straße demnächst durch eine hübsche Bepflanzung oder einen Fahrradständer ersetzt werden. Unser Bürgerschaftsmitglied wird sich nach den Voraussetzungen erkundigen, damit auch dieser Plan umgesetzt werden kann. Unser Fazit: Solche Wohlfühl-Orte braucht eigentlich jedes Wohnquartier. - Dem Inhaber viel Glück für seine weiteren Vorhaben!

 

14.07.2021 in Abgeordnete

Wahlkreiswoche - Sommer 2021 - 14.07.2021

Zu Gast beim SV Viktoria 08 Lübeck e.V..

Vor zwei Jahren war ich zum 111-ten Jubiläum Gast des SV-Viktoria. Damals durfte ich mithelfen, ca. 500 Erinnerungsmedaillen zu verteilen. Von der neuen Sportanlage hatte ich dabei nicht viel wahrgenommen.

Am 14. Juli 2021 besuchte ich den Verein erneut, diesmal aus ganz anderen Beweggründen. Ich wollte wissen: Wie ist der Fußballverein durch die Pandemie gekommen? Die Vereinsspitze gab mir dazu gerne Auskunft. Vizepräsident Hasan Battal und die Schatzmeisterin Antje Franke führten mich über die Sportanlage an der Falkenwiese. Der Fußballverein trainiert auf einem öffentlichen Platz der Hansestadt. Die tolle Kletteranlage und der Spielplatz für die Kinder sowie der Fitnessbereich sind für jedermann zugänglich. Auch der Fußballplatz kann außerhalb der Trainingszeiten genutzt werden.

Der Verein versteht sich als Anlaufpunkt für den Breitensport, erläuterte mir Hasan Battal. Im Jugendbereich gibt es z.B. 18 Mannschaften - Jungen, Mädchen und auch gemischte Mannschaften. Seit Mai dieses Jahres ist das Training wieder möglich und bald soll auch der Wettkampfbetrieb wieder aufgenommen werden. Der Vorstand war bemüht, Austritte durch pandemiebedingte finanzielle Engpässe der Mitglieder abzufangen, erläuterte Antje Franke. Im Verein soll der soziale Effekt des Sportes mit Zusammenhalt und gegenseitiger Unterstützung im Vordergrund stehen. Beide unterstreichen, dass die Sportler sehr glücklich sind, seit knapp 3 Jahren auf dieser neuen Anlage trainieren zu können. Mit Spannung wird nun der Bau des Mehrzweckgebäudes mit neuen Geschäftsräumen für den Verein erwartet. Präsident Jens Hüttmann ließ es sich nicht nehmen, mir über die erfolgreiche Arbeit mit geflüchteten Jugendlichen zu berichten.

Unser Gespräch ging zum Teil weit über das reine Vereinsleben hinaus. Auch mein Weg in die Politik war z.B. ein Thema. Wieder einmal zeigte es sich, wie wichtig und aufschlussreich solche Wahlkreistermine sind. Das „Menscheln“ klappt nun mal am besten im direkten Kontakt. Das ist durch keinen Chat zu ersetzen. Ich drücke dem Verein die Daumen, dass der Spielbetrieb wie geplant anlaufen kann und freue mich auf ein nächstes Mal!

 

13.07.2021 in Abgeordnete

Wahlkreiswoche - Sommer 2021 - 13.07.2021

Große Karnevalsgesellschaft GKG Silbermöwe

Karneval ganz ungeschminkt. Was macht ein Karnevalsverein, wenn niemand sagen kann, ob es in der kommenden Saison wieder Auftritte geben wird? Darüber habe ich am 13. Juli 2021 mit der Organisationsleiterin Sigrid Laack und der Schatzmeisterin Ingrid Schlößl von der GKG Silbermöwe gesprochen. Voller Stolz berichteten mir beide Frauen von dem umfangreichen Programm, welches sie vor der Pandemie präsentieren konnten. Doch Corona hat Spuren hinterlassen. Karnevalstänze sind Leistungssport und erfordern regelmäßiges, hartes Training. Die Möglichkeiten dazu waren viel zu lange eingeschränkt. Tänzer:innen haben den Verein verlassen. Die Motivation für das Training fehlt noch. Mit jedem Tag Ungewissheit schwindet die körperliche Fitness und die Akkuratesse in der Ausführung.

Als Verein ohne eigenen Veranstaltungssaal muss für die Saison 2022 abgewogen werden. Wird der Verein den Prinzenball ausrichten können oder werden die Corona-Maßnahmen erneut verschärft? Die Sorge ist groß, dass die traditionsreiche Karnevalsgesellschaft aufgrund eines finanziellen Defizits das 60. Jubiläum im Juni 2022 nicht mehr erleben wird. Ein Rettungsanker wären Fördergelder, welche der Bund in Aussicht gestellt hat. Bleibt zu hoffen, dass notwendige Entscheidungen bald gefällt werden, damit die GKG Silbermöwe zur Karnevalszeit nicht nur in ihrem Prospekt mit Tanzmariechen, Garde und Büttenredner glänzen kann.  Die Große Karnevalsgesellschaft Silbermöwe hat die Auftritte Ende Januar/ Anfang Februar 2022 noch fest im Blick.

Ich würde mich freuen, meine Gesprächspartnerinnen dann mit ihren feschen Kostümen live auf der Bühne erleben zu können.